Massa Lombarda


The heart of fruit farming
Massa Lombarda is surrounded by fruit trees and has a very long tradition of hospitality. In 1251 the town gave shelter to eighty families that had escaped from the provinces of Brescia and Mantua, where they were oppressed; the families found refuge in what used to be a small village on the edge of the woods of Lugo.
Today Massa Lombarda is a flourishing and hospitable town, renown for its gastronomy and for its fruit farming tradition. Between the end of the 19th century and the start of the 20th century, local farmers were the first pioneers of modern fruit farming techniques in Italy; they particularly focused on peaches and started to export their fruit to Europe.
In 1927 the town hosted the second national fruit farming exposition (“Seconda Esposizione Nazionale di Frutticoltura”).
Fruit is still very important in Massa Lombarda’s present.


Das zentrum des obstanbaus
Die von Anfang an von Obstplantagen umgebene Stadt ist bekannt für ihre große Gastfreundschaft. Im Jahre 1251 wurden hier achtzig Familien aus Brescia und Mantua auf der Flucht vor der Unterdrückung lokaler Lehnsherren aufgenommen. Der Ort war damals erst ein kleines Dorf am Rande des Waldes von Lugo.
Heute ist er eine gastfreundliche Stadt, die berühmt ist für ihre gute Küche. Ein Besuch in Massa Lombarda ist ein Besuch im „Obstland“.
Hier machten einige Pioniere zwischen Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts die ersten Versuche mit dem Anbau von Obstbäumen in Italien. Gepflanzt wurden vor allem Pfirsichbäume – der Beginn der ersten Exporte in europäische Länder. Und im Jahr 1927 fand in Massa Lombarda die Zweite Nationale Obstmesse statt.
Wenn man sich in Massa Lombarda umsieht, dann ist auch heute noch überall von Obst “die Rede“.